Ein Fest für den Unternehmensstart

Sommerfest für Gründer und kleine Unternehmen feiert 10-jähriges Bestehen – Startschuss für Gründerpreis der Region Wiesbaden 2016

15. Juli 2016 - Wie vielfältig und lebendig die Gründerlandschaft in der Region ist, zeigte sich einmal mehr beim Sommerfest für Gründer und kleine Unternehmen in Wiesbaden: Mehr als 200 Gründer, Jungunternehmer und Inhaber kleiner Betriebe waren am Donnerstag, 14. Juli, in den Hof der IHK gekommen, um in lockerer Atmosphäre Kontakte knüpfen und sich mit Beratungsangeboten und Förderprogrammen vertraut zu machen. Workshops und Speed-Datings boten die Chance, sich zu Themen wie Fachkräftesuche, Netzwerke und Kundenbindung zu informieren. Bereits zum zehnten Mal hatten Industrie- und Handelskammer, Handwerkammer und EXINA zum Fest der Gründerregion Wiesbaden eingeladen.
Wer den Schritt in die Selbstständigkeit wagt, braucht verlässliche Informationen – und Kontakte zu Experten und anderen Unternehmern. Beim 10. Sommerfest in der Gründerregion Wiesbaden fanden die Besucher beides. So standen an Stehtischen Vertreter von knapp 20 Institutionen für individuelle Gespräche bereit: von der Agentur für Arbeit bis zur Wirtschafts- und Infrastrukturbank. Sie beantworteten Fragen zur Selbständigkeit, zur Betriebsgründung, zur Übernahme und zur Finanzierung. Im Workshop „Wie erreiche und binde ich meine Kunden?“ gab Mathias Gundlach, Geschäftsführer der Wiesbadener Kommunikationsagentur Fauth Gundlach & Hübl GmbH, Tipps zur Kundenansprache; unter dem Titel „Dem Fachkräftemangel erfolgreich begegnen“ gestaltete Henner Knabenreich, Geschäftsführer der knabenreich consult GmbH in Wiesbaden, einen weiteren Workshop.
Das Sommerfest war zugleich Startschuss für den Gründerpreis der Region Wiesbaden 2016. Diesen Preis loben die Landeshauptstadt Wiesbaden, der Rheingau-Taunus-Kreis, IHK Wiesbaden, Handwerkskammer Wiesbaden sowie die EXINA gemeinsam aus. Er wird in drei Kategorien vergeben: Dienstleistung/freie Berufe, Handwerk/Technik sowie Innovation. Die Auszeichnung wird seit 2007 für überzeugende Geschäftsideen vergeben. Bewertungskriterien sind daneben auch die Zielgruppe des Angebotes, der wirtschaftliche Erfolg sowie die Rahmenbedingungen der Gründung. Gründer aus Wiesbaden und dem Rheingau-Taunus-Kreis können sich bis zum 23. September bewerben. Neben der öffentlichen Aufmerksamkeit ist die Auszeichnung mit attraktiven Preisgeldern verbunden, die von Unternehmen der Region gestiftet werden. Höhepunkt ist die feierliche Auszeichnung aller diesjährigen Gründerpreisträger am Mittwoch, 23. November, in der Brentanoscheune in Oestrich-Winkel.
Die Bewerbungsunterlagen gibt es bei allen Ausrichtern des Preises und unter www.ihk-wiesbaden.de/gruenderpreis.